The Soul Symphony

Soul meets Classic  

Konzertsaal der Universität der Künste Berlin
Hardenbergstraße / Ecke Fasanenstraße
10623 Berlin

Tickets from €45.50

Event organiser: LUV'N MUSIQ Entertainment GmbH, Heinrich Heine Platz 9c, 10179 Berlin, Deutschland

Tickets


Event info

The Soul Symphony

Soul meets Classic - eine sinfonische Zeitreise durch die legendäre 60er/70er Soul Ära.

Soul bedeutet Seele und Sinfonie steht für Harmonie, die Konzertreihe „The Soul Symphony“ verbindet beides miteinander. Die Klassiker des Souls, von Ray Charles, James Brown, Aretha Franklin bis hin zu
Stevie Wonder, Amy Wynehouse und Erykah Badu, werden mit einem großen Sinfonieorchester wieder
zum Leben erweckt. Im Januar 2020 geht es auf Tour durch 12 deutsche Städte.

Soul mit Orchester ist nicht unbedingt neu, in den 60ern und 70ern gingen die Soulsänger oftmals mit
großem Orchester auf Tour, außerdem war der sogenannte Philly-Soul in den 70ern, generell sehr orchestral. Mit einem großem Sinfonieorchester bekommt der Soul nun noch mehr Raum und die Melodien werden noch eleganter, eine besondere Art, die Soul Ära zu würdigen.

Das „Isaiah Symphony Orchestra“ hat mit der „Michael Jackson – The Symphony Experience“ Konzertreihe
bereits gezeigt, wie harmonisch man zwei verschiedene Musikwelten miteinander verschmelzen lassen
kann, nach Klassik und Pop, folgt nun eine Symbiose aus Klassik und Soul.
Das besondere am Soul ist nicht nur die ausdruckstarke Musik, sondern auch die emotionale Vortragsweise und der teilweise herzergreifende Gesang, daher werden nationale und internationale leidenschaftliche Sänger/innen, die im Soul, bzw Gospel zu Hause sind, die Klassiker präsentieren.

Mit dabei sind unter anderem Ingrid Arthur, eine der ehemaligen Mitglieder der „The Weather Girls“, die Frau mit der Power-Stimme, die auch „The Queen of Gospel“ genannt wird und Mic Donet, dem seine unverwechselbare Soulstimme, quasi schon in die Wiege gelegt wurde und dem es als einer der wenigen gelungen ist, als Deutscher, ein sehr erfolgreiches, englisches Soul-Album auf den Markt zu bringen.

The Soul Symphony nimmt das Publikum mit, auf eine musikalische Reise durch die verschiedensten Genre des Souls. Soul-Klassiker wie „It`s A Man`s, Man`s, Man`s World“ von James Brown, “ (You Make Me Feel Like ) A Natural Woman” von Aretha Franklin, “What ́s Going On?” von Marvin Gaye, oder „
Master Blaster “ von Stevie Wonder versetzen das Publikum zurück in die 60er und 70er Jahre.

Der Produzent der Show, Sebastiao Pembele verspricht: “Soul im sinfonischen Gewand ist ein Hochgenuss für die Sinne und verzaubert ab dem ersten Violinenklang."

Videos

Location

Universität der Künste Berlin
Hardenbergstraße / Ecke Fasanenstraße
10623 Berlin
Germany
Plan route
Image of the venue

Als eine der größten und vielseitigsten Kunsthochschulen Europas genießt die Universität der Künste in Berlin weltweit hohes Ansehen. Mehr als 4.000 Studierende stellen sich hier in 30 Studiengängen nicht nur sämtlichen Herausforderungen eines künstlerischen Studiums, sondern formen die UdK auch als Begegnungsstätte für Kunst und Wissenschaft.

Die Universität der Künste geht auf die „Kurfürstliche Academie der Mahler-, Bildhauer- und Architectur-Kunst“ aus dem Jahr 1696 zurück und ist damit eine der ältesten Kunsthochschulen weltweit. Aus Zusammenschlüssen einzelner Hochschulen entstand 1975 die „Hochschule der Künste“, die seit 2001 unter ihrem heutigen Namen bekannt ist. Die UdK vereint sowohl bildende und darstellende Künste als auch Musik und Gestaltung unter ihrem Dach. Dadurch schafft sie große Chancen für fächerübergreifendes Lernen, was zu ihrem hohen internationalen Renommee beiträgt. Zahlreiche berühmte Musiker, Wissenschaftler und Künstler lehrten an der UdK, darunter der Musiker Dieter Schnebel, der Maler Helmut Thoma oder die Modedesignerin Vivienne Westwood.

Die Studierenden ebenso wie die Lehrenden der einzelnen Fakultäten präsentieren sich in vielen Veranstaltungen dem kritischen Publikum. Mehr als 500 solcher Ausstellungen, Vortragsabende oder Konzerte finden jährlich statt – viele von ihnen haben sich als Highlights des Berliner Kulturkalenders etabliert.