Shai Maestro Trio

Support: Der Moment  

Kulturwerkstatt auf AEG
Fürther Straße 244 D
90429 Nürnberg

Tickets from €28.60
Concessions available

Event organiser: Stadt Nürnberg KunstKulturQuartier, Königstr. 93, 90402 Nürnberg, Deutschland

Select quantity

Einheitspreis

Normalpreis

per €28.60

ermäßigter Preis

per €22.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Die ermäßigten Preise gelten für Schüler/-innen, Studierende, Inhaber/innen der Bayerischen Ehrenamtskarte und Bundesfreiwilligendienst. Entsprechende Nachweise bitte vorlegen.
Ermäßigung für Inhaber des Nürnberg-Passes nur in der Kultur Information buchbar.

Inhaber des Nürnberg Passes und Mitglieder des Nürnberger Jazzmusik e.V. erhalten ermäßigte Karten nur an der Abendkasse.
print@home after payment
Mail

Event info

Bereits in den letzten Jahren konnten die Besucher des NUEJAZZ Festivals einen Eindruck davon bekommen, wie stark die israelische Jazzszene aktuell aufgestellt ist.

Einen Namen machte sich Maestro zunächst in der beliebten Band des israelischen Bassisten Avishai Cohen, der er von 2006 bis 20011 angehörte. Der in Brooklyn lebende Pianist, der heute sowohl die israelische als auch amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, war darüber hinaus Mitglied von Mark Guilianas Jazz Quartet und arbeitete vor Kurzem im Duo mit dem Saxophonisten Chris Potter zusammen. Zwischen 2012 und 2016 nahm Maestro unter eigenem Namen vier Trio-Alben mit Roeder und Ravitz auf. Seinen Einstand bei ECM gab er 2017 auf Theo Bleckmanns Album „Elegy“. Für die Einspielung seines eigenen ECM-Debüts „The Dream Thief“ ging er mit Roeder und Nehemya in Lugano ins Tonstudio.

Mit „The Dream Thief“ legt der begnadete junge Pianist nun Ende September 2018 sein erstes eigenes ECM-Soloalbum vor, auf dem er teils ganz allein und teils mit einem Trio der Superlative (mit seinem israelischen Landsmann Ofri Nehemya am Schlagzeug und dem Peruaner Jorge Roeder am Bass) zu hören ist. Mit einer Solo-Interpretation von „My Second Childhood“, einem Stück des in Israel ungemein populären Singer/Songwriter Matti Caspi, lüftet Maestro den Vorhang zu einem Programm mit für ihn charakterischen besinnlichen Eigenkompositionen. „Dem Shai Maestro Trio zuzuhören, ist als würde man in eine neue Welt eintauchen“, befand All About Jazz einmal. „In ihr treten Freudenbekundungen, introspektive Gedanken und eine gesteigerte Intensität in den Vordergrund.“ Maestros differenzierter Anschlag ist einzigartig; durch ihn kann er eine ganze Reihe von flüchtigen Gefühlen in einer einzigen Phrase vermitteln. Eine dekonstruierte Version von „These Foolish Things“, dem einzigen Standard des Albums, dient als Vorspiel zu „What Else Needs To Happen“, einer düsteren Meditation über Innenstadtgewalt und ihre Folgen. „The Dream Thief“ wird am 28. September bei ECM erscheinen, am Vorabend zu einer Europatournee mit Konzerten in Spanien, Deutschland, den Niederlanden, Schweden, Belgien, Italien, Frankreich und der Schweiz. Das Titelstück kann man aber schon jetzt auf allen gängigen Streaming-Plattformen hören.

Shai Maestro – Flügel
Jorge Roeder am Bass
Ofri Nehemya am Schlagzeug

----------------------------------------------------
Vorband:

DER MOMENT

Einordnen lässt sich die Musik dieses Trios nur schwer.
Progressiver Jazz als Überschrift - das heißt: die Tradition aufgreifend, originell kreativ schöpfend aus verschiedenen Reservoirs, zusammenfließen lassen mit freiem avantgardistischem Spiel.
"Manchmal ist sogar die Musik von sich selbst überrascht" vermuten die drei Musiker, die sich alle schon in unterschiedlichsten Projekten, mit verschiedenen Bands und Interpreten einen Namen gemacht haben.
Es werden ausschließlich Eigenkompositionen gespielt, deren Interpretationen bisweilen ungeahnte Wendungen nehmen - ´Der Moment´ ist Programm.
Im Gepäck: ihre neue CD-Produktion !

JOHANNES FINK 5 string cello
GERHARD GSCHLÖSSL trombone
MATTHIAS ROSENBAUER drums


Großer Saal 1.01

Location

Kulturwerkstatt auf AEG
Fürther Straße 244 D
90429 Nürnberg
Germany
Plan route

Ohne die Kulturwerkstatt auf AEG wäre es in Nürnberg wohl deutlich trister, denn die Einrichtung trägt seit Jahren zu dem reichhaltigen kulturellen Angebot der Stadt bei.

Das war aber nicht immer so. Lange Zeit war das Gebäude Produktionsstätte der Allgemeinen Elektrizitäts-Gesellschaft AEG, die hauptsächlich elektrische Haushaltsgeräte herstellte und verkaufte. Die sich im Laufe der Jahre verändernde Wirtschaftslage machte es 2005 erforderlich, das Werk zu schließen. Nun stand Nürnberg vor der großen Herausforderung, was mit dem leerstehenden Areal passieren sollte? Mit der Übernahme von AEG durch die Messetechnik und Industrieberatung MIB und mit Hilfe der EU wurde der Stadt dann diese Entscheidung abgenommen. Der Standort sollte durch Kunst und Kultur wiederbelebt, und die Nutzungsmöglichkeiten ausgeweitet werden. Dadurch konnten sich in der Werkstatt verschiedenste kulturschaffende Organisationen ansiedeln, wie das Amt für Kultur und Freizeit (KUF), das Kulturbüro Muggenhof, der KinderKunstRaum und viele andere.

Seitdem strahlt die Kulturwerkstatt auf AEG in neuem Glanz. Mit ihren Kurs- und Übungsräumen, den Veranstaltungssälen und dem dazugehörenden Gastronomiebetrieb ist das Areal zentraler Bestandteil Nürnbergs und wichtiger Impulsgeber der kulturellen Landschaft.