Beethoven religiös II - C. P. E. Bach – Dank-Hymne der Freundschaft Ludwig van Beethoven – Messe C-Dur op. 86

Essener Kantorei, Essener Barockorchester, Solisten; Ltg. Andy v. Oppenkowski  

Kreuzeskirche Essen
Kreuzeskirchstraße 16 / Ecke Weberplatz
45127 Essen

Tickets from €15.00 *
Concessions available

Event organiser: Forum Kreuzeskirche Essen e.V., Zwinglistr. 28, 45141 Essen, Deutschland
* Preise inkl. MwSt., zzgl. €1.95 Servicegebühr und Versandkosten pro Bestellung

Tickets


Event info

Veranstaltung der Ev. Kirchengemeinde Essen-Altstadt in Zusammenarbeit mit dem Forum Kreuzeskirche Essen Gefördert durch BTHVN2020 aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises Sopran: Joanne Lunn Alt: Elvira Bill Tenor: Jan Kobow Bass: Thomas Laske Essener Kantorei Essener Barockorchester Leitung: Andy von Oppenkowski Ein Spätwerk von C. P. E. Bach, die Dank-Hymne der Freundschaft eröffnet das Konzert. Es ist stark vom galanten Stil geprägt und weist auf die Epoche der Klassik voraus. Ihr folgt Beethovens Messe in C-Dur op. 86. Beethoven selbst sagte sinngemäß über diese Komposition, er habe den Messtext behandelt, wie noch nie jemand zuvor. Und in der Tat weist diese Messe spannende Neuerungen auf, wenn auch nicht in einem Umfang wie die spätere Missa Solemnis.

Location

Kreuzeskirche Essen
Kreuzeskirchstraße 16 / Ecke Weberplatz
45127 Essen
Germany
Plan route

Essen zählt mit Abstand zu den kulturell belebtesten Städten des Ruhrgebiets. Jeden Tag quillt die Stadt vor Konzerten, Kleinkunst und Theater über, sodass die Entscheidung nach einem geeigneten Event manchmal schwer fällt. Wie wäre es zur Abwechslung also mal mit einem besinnlichen Klassik-Konzert in der Essener Kreuzeskirche?

Im Herzen des Ruhrpotts stellt Essen seine ganz eigene Metropole dar, die ihre Bewohner und Touristen immer wieder neu überrascht. Selbst die Kirchen werden mit ausgezeichneten Lesungen und Konzerten bespielt. Keine geringere als Kaiserin Auguste Viktoria, Gemahlin Wilhelms II., weihte die Kreuzeskirche im Jahre 1896 ein. Romanische Stilelemente und zeitgenössische Geradlinigkeit nach den Entwürfen des Architekten August Orths markieren den Stil, in dem der Bau errichtet wurde. Bis zu 1.500 Gläubige fanden im Inneren Platz, bis ein Luftangriff von 1943 das Kirchhaus völlig zerstörte. Anfang der 50er-Jahre war das Gebäude aber wieder hergestellt und so erscheint es heute fast in demselben Glanz wie hundert Jahre zuvor. Eine große Besonderheit der Ausstattung sind die Buntglasfenster des Pop-Art-Künstlers James Rizzi, die kunterbunte Lichtspiele auf den Boden der Kirche werfen, sobald die Sonne erst mal im richtigen Winkel steht.

Sie finden die Kreuzeskirche mitten in der belebten Innenstadt am Essener Weberplatz, etwas abseits des Limbecker Platzes. Auf bestem Wege gelangen Sie mit den Transportmitteln des öffentlichen Nahverkehrs