23 | Schütz – Begegnungen

Marais Consort  

Heinrich-Schütz-Haus Weißenfels
Nikolaistraße 13
06667 Weißenfels

Tickets from €19.00
Concessions available

Event organiser: Mitteldeutsche Barockmusik in Sachsen, Sachsen-Anhalt u. Thüringen e. V., Michaelstein 15, 38889 Blankenburg, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Normalpreis

per €19.00

Ermäßigt

per €14.00

Junior!

per €5.00

Steuerkarten

per €8.00

Rollstuhlplatz

per €19.00

!10 für 6!

per €17.10

!15 für 10!

per €16.15

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Die angegebenen Preise (gedruckte Programme, Webshop etc.) sind Normalpreise; ca. 25 % Ermäßigungen für Schüler, Studierende, Auszubildende, Schwerbehinderte und Empfänger laufender Leistungen nach SGB II und SGB XII bei Vorlage eines gültigen Nachweises. Für anspruchsberechtigte Schwerstbehinderte erhält die Begleitperson freien Eintritt; diese Karten sind nur über die Geschäftsstelle der MBM zu buchen.
Vorverkaufsgebühren und Versandkosten sind zudem abhängig von den AGB der jeweiligen Vorverkaufsstellen.

Ermäßigungsnachweise sind auch beim Einlass zu den Veranstaltungen unaufgefordert vorzuweisen. Mangels eines solchen Nachweises ist der Unterschied zum normalen Kaufpreis umgehend zu entrichten, andernfalls kann der Einlass verweigert werden. Im letzteren Falle hat der Kunde keinen Anspruch auf Rückerstattung des gezahlten Kaufpreises. Karten, die zu einem vollen Preis erworben wurden, können nicht nachträglich ermäßigt werden.
Auf den Plätzen der niedrigeren Preiskategorien muss mit teilweise erheblichen Sichtbehinderungen gerechnet werden. Rücktritt, Minderung des Kaufpreises und Schadensersatz aus diesen Gründen sind ausgeschlossen.

Eigentumsvorbehalt: Die Karten bleiben bis zur endgültigen und vollständigen Bezahlung durch den Kunden Eigentum des HSM. Sollte eine Zahlung rückbelastet werden, ist der Kunde zur unverzüglichen Rücksendung der Karten und zur Erstattung der den Festspielen durch die Rückbelastung entstandenen Kosten verpflichtet. Sollte ein Weiterverkauf der Karte trotz angemessener Bemühungen des HSM nicht mehr möglich sein, so hat der Kunde den vereinbarten Kaufpreis binnen 10 Tagen nach Aufforderung seitens des HSM zu leisten.

Versand: Erfolgt keine Abholung der bestellten bzw. reservierten Karten und sofern nicht anders vereinbart, werden Karten dem Kunden nach vollständigem Zahlungseingang auf dessen Gefahr mit der Post zugesandt. Das HSM bzw. die in seinem Auftrag agierenden Vorverkaufsstellen sind berechtigt, für den Postversand eine angemessene Bearbeitungs- und Versandgebühr zu erheben, die im Voraus zusammen mit dem Kaufpreis zu zahlen ist.
print@home after payment
Mail

Event info

Werke von Giovanni Gabrieli, William Brade, John Dowland, Matthias Weckmann, Dietrich Becker, Johann Vierdanck, Samuel Scheidt und Heinrich Schütz

Es ist der Versuch einer Rekonstruktion, da wir wohl die Hoffnung aufgeben müssen, von Schütz’ Instrumentalkompositionen doch noch etwas aufzufinden. Offenbar ist alles verloren gegangen. Auf einem langjährigen fundierten Umgang mit der Vokalmusik von Schütz aufbauend, hat nun Hans-Georg Kramer versucht, im Vokalwerk des Sagittarius Stücke zu finden, die deutlich auf instrumentalen Struktur- und Formprinzipien basieren. Fündig wurde er u. a. in der Geistlichen Chormusik, den Historien und den Cantiones Sacrae. So ist eine „Suite in Sonderheit auf Violen zu gebrauchen“ entstanden, die durchaus den glaubwürdigen Entwurf einer Schützschen Instrumentalsuite darstellt. – Lassen Sie sich überraschen!

Marais Consort
Hans-Georg Kramer, Viola da gamba
Katharina Holzhey, Viola da gamba
Hermann Hickethier, Viola da gamba
Irene Klein, Viola da gamba
Ingelore Schubert, Cembalo

Location

Heinrich-Schütz-Haus
Nikolaistraße 13
06667 Weißenfels
Germany
Plan route

Als einziges erhaltenes Wohnhaus des Meisterkomponisten Heinrich Schütz ist das Heinrich-Schütz-Haus in Weißenfels eine echte Attraktion. Große Werke wie der Schwanengesang oder die Weihnachtshistorie entstanden in dem stattlichen Renaissancebau, der heute als Museum allen Interessierten offen steht.

Um 1550 wurde das Wohnhaus in Weißenfels errichtet, das Heinrich Schütz ein Jahrhundert später erwarb und hier bis zu seinem Tod 1672 den Lebensabend verbrachte. Nachdem der Komponist von seinem Dienst als Kapellmeister in Dresden entbunden wurde, kehrte er nach Weißenfels, in die Stadt seiner Kindheit, zurück und bezog das Haus in der Nicolaistraße 13. Schon Zeit seines Lebens machte Schütz als erster Vertreter der deutschen evangelischen geistlichen Musik von sich Reden, schrieb Psalm vertonungen und Passionen, die auch heute noch in den Gesangbüchern zu finden sind.

Eine modern konzipierte Dauerausstellung am Originalschauplatz informiert über Leben und Werk eines der berühmtesten deutschen Komponisten. Besonderes Highlight des Rundgangs durch Heinrich Schütz‘ ehemaliges Wohnhaus ist die Komponierstube, die er selbst liebevoll Clause nannte. Im Haus selbst finden sich neben wertvollen Notenfragmenten aus der Hand des Musikers auch historische Musikinstrumente und allerhand Hörenswertes. Die Ausstellung des Heinrich-Schütz-Haus Weißenfels ist mit dem Iconic Award ausgezeichnet worden und steht als kultureller Gedächtnisort im Blaubuch der Bundesregierung.